Seit 30 Jahren große Unterstützung für studierende Eltern

Seit 30 Jahren große Unterstützung für studierende Eltern
Studentische Kinderkrippe Würzburg feiert runden Geburtstag



Das Studentenwerk Würzburg betreut nicht nur die Würzburger Mensen und Wohnheime für Studierende, sondern kümmert sich auch um deren Nachwuchs. Unweit der Universität am Hubland gibt es zwei Studentische Kinderkrippen, in denen Kinder von Studierenden betreut werden. Am 13. Juli feierte die Kinderkrippe ihren 30. Geburtstag.

Studieren mit Kind - geht das? Aktuell sind etwa 6% der Studierenden stolze Eltern und schaffen den großen Spagat zwischen Vorlesungen, Klausuren und Windeln wechseln. „Natürlich ist das alles sehr anstrengend“, erzählt die 23-jährige Lena aus Würzburg, Lehramt-Studentin im vierten Semester und Mutter der einjährigen Luzie. „Ein gut organisierter und perfekt durchgeplanter Tag ist tatsächlich das A und O.“

Wichtig im gut organisierten Alltag vieler Eltern ist vor allem eine verlässliche Kinderbetreuung. Unter der Woche verbringt Lenas Tochter die Vor- und Nachmittage in der Studentischen Kinderkrippe des Studentenwerks Würzburg. Die mehrfach ausgezeichnete Einrichtung bietet an zwei Standorten in unmittelbarer Nähe zur Uni am Hubland Krippenplätze für Kleinkinder von Studierenden - und das seit mittlerweile 30 Jahren.

Klein reingehen - groß rauskommen

1983 gründeten studierende Eltern eine Studentische Selbsthilfegruppe, die 1989 zum Verein wurde, mit der rechtlichen und finanziellen Absicherung durch das Studentenwerk. Die komplette Trägerschaft übernahm das Studentenwerk Würzburg 2016.

„Anfangs wurden 12 Kinder von einer Erzieherin und zwei Elterndiensten betreut“, erzählt Angelika Richter, Leiterin der Studentischen Kinderkrippe. „Mittlerweile haben wir drei Gruppen, aufgeteilt auf zwei Häuser, mit insgesamt 36 Krippenplätzen und 6 Erzieherinnen sowie 5 Kinderpflegerinnen.“ Alle Gruppen sind in liebevoll eingerichteten Räumen untergebracht, und das kindgerechte Mittagessen wird aus der nahen Mensateria des Studentenwerks ins Haus geliefert.

Für studierende Eltern bietet die Kinderkrippe aber nicht nur eine optimale Kinderbetreuung, es ist ein Ort zum Austausch und Kennenlernen anderer Studierender, die in der gleichen Situation sind. „Oft entstehen hier Freundschaften, die weit über die Krippenzeit hinausgehen“, erzählt Angelika Richter.